Soziale Dienste St. Josef - Grins

Corona News:

Liebe Besucher, liebe Angehörige,
aufgrund der gegenwärtigen Lage gilt für das Wohn- und Pflegeheim "St. Josef" in Grins ein Besucherstopp, im Sinne unserer Bewohner.
Wir bitten um Verständnis.
Selbstverständlich sind wir aber weiterhin gerne telefonisch oder per E-Mail wie gewöhnlich für Sie erreichbar.

Soziale Dienste St. Josef - Grins

Seit dem 01. Jänner 2018 greift das Land Tirol mit der Abschaffung des Pflegeregresses grundsätzlich nicht mehr auf das Privatvermögen zu. Demnach müssen die BewohnerInnen einen entsprechenden Teil ihres laufenden Einkommens für die Heimgebühren entrichten. Dieser setzt sich in der Regel wie folgt zusammen:

  • 80% der Nettopension
  • Pflegegeld abzüglich € 46,00 Taschendgeld
  • Sonstige Einkünfte (Miete, Unterhalt, Zinsen, Leibrenten, o.ä.)

Beim Heimeintritt ist ein Antrag auf Mindestsicherung an das Amt der Tiroler Landesregierung zu stellen. In diesem werden sämtliche Einkünfte, aber auch eventuelle Verpflichtungen aus früheren Verträgen angegeben.

Diese Antragstellung übernehmen wir natürlich für Sie, wobei wir dabei auf das verlässliche Vorbeibringen der Unterlagen angewiesen sind.

Abrechnung:

Die Abrechnung erfolgt immer monatlich im Vorhinein.

  Top